Wandern im Tal der Almen

Den Namen Tal der Almen verdient sich das Großarltal mit seiner Nationalparkgemeinde Hüttschlag und seinem Europadorf Großarl zu Recht. Denn nirgends sonst im Salzburger Land gibt es ein Tal, das sich dieses Prädikat mehr verdienen würde. Knapp an die 40 Hütten sind es, die die Wanderer entlang der rund 400 km markierten Wanderwege und der 140 km ausgeschilderten Mountainbikestrecken mit selbst gemachten Köstlichkeiten versorgen.

Während unten im Tal noch Ruhe herrscht, haben die Sennleute oben auf den Almen bereits alle Hände voll zu tun. Aus der köstlichen Milch glücklicher Kühe bereiten sie frische Butter und herrlichen Käse. Dazu werden selbst geräucherter Speck, frisches Bauernbrot und traditionelle Hauswürste gereicht. Eine Besonderheit ist der für das Tal so typischen "Sauerkäse" – eine Art Graukäse, der nur hier im Tal gemacht wird. Natürlich darf auch das berühmte Stamperl vom "Selber Brennt´n" nicht fehlen. Genießen Sie bei einer Rast auf den Almen des Großarltales den Geschmack des Salzburger Almsommer und herzliche Gastfreundschaft „ganz nahe am Himmel“.

Ein besonderes Naturschauspiel kann man bei den wöchentlichen geführten Sonnenaufgangswanderungen miterleben. Es ist schon ein besonderer Glücksmoment, am Gipfel zu stehen und zu beobachten, wie die Sonne immer weiter über den Horizont emporsteigt.  Aber nicht nur für Wanderer hat das rund 4.700 Einwohner zählende Tal etwas zu bieten: Für Naturliebhaber lockt neben der Weite der unberührten Almlandschaft besonders der malerische und verkehrsfreie Talschluss am Fuße des Keeskogels, dem höchsten Berge im Tal, der mit seinen 2.884 m zugleich den majestätischen Talabschluss bildet. Dort beginnt im Tal der Nationalpark Hohe Tauern, dem mit 1.834 km² bekanntlich größten  Nationalpark der Alpen. Kein Wunder also, dass sich Spaziergeher dort ebenso gerne aufhalten wie Radfahrer, Jogger und Besucher der Kneippanlage. Besonders Wagemutige versuchen an manch warmen Sommertagen sogar den Sprung ins kalte Nass.